Du bist hier: Startseite / Natur  / Energie in Niedersachsen
Freitag, 03. Juli 2015

Energie aus Niedersachsen

Energie brauchen wir für viele Dinge. Zunächst einmal zur Wärmeerzeugung also zum Heizen in Wohnungen, Fabriken und Büros. Dann brauchen wir viel Energie im Verkehr zum Transport von Personen und Waren mit Kraftfahrzeugen, Flugzeugen und Schiffen. Der dritte Bereich, in dem viel Energie benötigt wird, ist die Stromerzeugung. 

Hast du dich auch schon einmal gefragt, woher eigentlich der Strom kommt, den du täglich nutzt? Manche würden jetzt sagen „Na klar! Der kommt aus der Steckdose!“, was natürlich nicht falsch ist. Aber wie kommt der Strom denn eigentlich dorthin?  

Strom ist genau wie Wärme eine Form von Energie. Um diese Energie nutzen zu können, z.B. um das Licht in deinem Zimmer anzuschalten oder deinen PC zu benutzen, muss sie aber erst erzeugt werden. 

Dies geschieht auf vielen verschiedenen Wegen. In Niedersachsen nutzen wir zur Stromerzeugung Kohle, Gas, Uran, Biomasse, die Kraft des Windes, des Wassers oder auch die Sonnenstrahlen. Wie genau das funktioniert, wollen wir dir auf den nächsten Seiten erklären.

Man spricht immer von Energieerzeugung, obwohl das eigentlich falsch ist, denn Energie kann nicht erzeugt werden, sondern nur von der einen Form in eine andere Form umgewandelt werden. Bei jeder Umwandlung wird zwangsläufig ein Teil der Energie in Wärme umgewandelt, so dass nach vielen Umwandlungsschritten am Ende nur Wärmeenergie übrig bleibt. Weil es sich im Sprachgebrauch so eingebürgert hat, bleiben wir nachfolgend bei dem Begriff Energieerzeugung.

Viel Spaß beim Stöbern durch die verschiedenen Arten der Energieerzeugung! Und natürlich auch bei den Themen Klimawandel und Klimaschutz.